Rechter Schulterschluss in Kongresshalle?

Unbenannt

 

#‎GIESSEN‬ – (tt). “ Plant der Nachwuchs der „Alternative für Deutschland“ (AfD) in ‪#‎Hessen‬ den Zusammenschluss mit rechtsextremen Kräften und hat als Ort für das Bündnis die Kongresshalle in Gießen ausgewählt?

Dies geht zumindest aus einer Mail hervor, die an ‪#‎Medien‬ und ‪#‎Parteien‬gerichtet ist. Sadullah Güleç, Geschäftsführer der ‪#‎Stadthallen‬ Gießen GmbH, bestätigte am Mittwoch auf Anfrage, dass eine Jugendorganisation am 16. April einen Raum in der Kongresshalle angemietet habe.

Bei der Gruppierung handele es sich offenbar um Mitglieder der AfD-Jugendorganisation. Auch Vertreter der sogenannten Identitären Bewegung, einer losen Bewegung am rechten Rand, die vom hessischen Verfassungsschutz beobachtet wird, sowie der Jungen Nationaldemokraten, des NPD-Nachwuchses, sollen der Mail zufolge an dem Treffen teilnehmen. ….“

 

http://www.giessener-anzeiger.de/lokales/stadt-giessen/nachrichten-giessen/rechter-schulterschluss-in-kongresshalle_16787135.htm

Wie gefährlich ist die Afd

Die Einschätzung der Entwicklung in der Afd bei marx 21 ist kurz zusammengefaßt folgende : „…Tatsächlich stehen sich in der Afd mittlerweile ein nationalkonservativer und ein neofaschistischer Flügel gegenüber…“

der komplette Artikel ist hier nachzulesen :

http://marx21.de/die-braune-eminenz/#Neofaschismus

 

Das Neue Deutschland berichtet u.a. : Besonders um die Thüringer Landesverbände beider Parteien gab es zuletzt wiederholt Gerüchte um eine Zusammenarbeit – die von AfD-Landeschef Björn Höcke bisher vehement bestritten werden. Neue Fragen dürfte nun allerdings ein Interview mit dem NPD-Landesvorsitzenden Tobias Kammler auslösen. Darin behauptet der Rechtsradikale, dass es Kontakte und Absprachen mit Mitgliedern der AfD gäbe.

Quelle : http://www.neues-deutschland.de/artikel/1007074.thueringen-npd-chef-spricht-von-kontakten-zur-afd.html

Afd verbieten !

 

Die Afd radikalisiert sich derzeit so rapide, dass die FAZ inzwischen vom „national sozialen“ Flügel (Höcke/Gauland) in Anlehnung an die „National Sozialistische Deutsche Arbeiterpartei“ schreibt.

Die Afd muss jetzt gestoppt werden, bevor Sie sich auf parlamentarischer Ebene stabilisieren kann und in weitere Parlamente einzieht.

Ich finde es ist inzwischen Zeit ernsthaft über einen Verbotsantrag für die Afd nachzudenken.

Zur Radikalisierung der Afd und Ihres Umfeldes siehe auch folgende Meldungen :

#Berlin. “ Eine bislang unbekannte Gruppierung namens »AfD Armee Fraktion« (AAF) hat einem Zeitungsbericht zufolge Drohbriefe an sechs ehemalige Mitglieder der Rechtsaußen-Partei AfD versandt, die sich der Partei »Allianz für Fortschritt und Aufbruch« (Alfa) angeschlossen haben….“

Quelle : http://www.neues-deutschland.de/artikel/1005789.afd-armee-fraktion-droht-ex-mitgliedern.html

und :

“ Für einen Gewaltaufruf bei Facebook verurteilt das Amtsgericht Gardelegen René A. (Afd – Mitglied) zu sechs Monaten auf Bewährung. …“

Quelle : http://www.volksstimme.de/sachsen-anhalt/20160319/volksverhetzung-haftstrafe-fuer-afd-mitglied

Warum die AFD schlimmer ist als die NPD

Unbenannt

Eine ausführlichere Analyse des mittlerweile geleakten Afd Programmentwurfes findet sich hier :

http://www.ennomane.de/2016/03/14/warum-die-afd-schlimmer-ist-als-die-npd/

darin heißt es unter anderem : 

“ ….Sind AFD und NPD also weitgehend dasselbe? Nicht ganz. In einigen entscheidenden Punkten gibt es fundamentale Unterschiede, nämlich in der Wirtschafts- und Sozialpolitik. Wirtschaftspolitisch ist die NPD sehr schmal aufgestellt: Sie ist gegen Globalisierung und fordert eine im Programm nicht allzu genau definierte „raumorientierte Volkswirtschaft“. Im Programmentwurf der AFD kommt das Wort „Wirtschaft“ gleich 132 mal in etlichen Bezügen vor. Universitäten sollen der Wirtschaft dienen, Einwanderer würden die Wirtschaft überfordern, intakte Familien sind eine Basis für die Wirtschaft usw. Das Programm changiert zwischen sozialer Marktwirtschaft nach Ludwig Erhard und Forderungen nach mehr freiem Markt und Subventionsabbau.

Die NPD fordert eine Mindestrente, angemessene Löhne, und eine gerechte Steuerpolitik. Sie findet das Alg2 unsozial und klingt ansonsten sehr wie die Linkspartei mit der klitzekleinen Einschränkung, dass all die sozialen Hilfen eben keinen Ausländern zugute kommen sollen. Die AFD hingegen fordert eine Flat Tax und faktisch die Abschaffung der flächendeckenden Arbeitslosenversicherung. Das Alg2 soll mit zunehmendem eigenen Einkommen sinken, was exakt der momentanen Regelung entspricht. Während in ihren neuen Programmentwurf die Beibehaltung des Mindestlohnes reingeschrieben wurde, lehnt die AFD den Mindestlohn in ihrem Europa-Programm von 2014 ab. Anders als die NPD möchte die AFD eine Einwanderungsregelung nach Qualifikation und verlangt von der Bundesagentur für Arbeit Transparenz, wieviele Migranten Alg2 erhalten – ohne näher zu sagen, wieviel sie dann diesen Migranten gerne kürzen würde. …“

Damit sollte klar sein, dass die Afd bereit ist, vollständig auf rhetorische Verzierungen zu verzichten und sich hier programmtisch in Gänze zum Büttel des Finanzkapitals macht. In dem Moment, indem die ökonomischen Gegebenheiten mit den machtpolitischen Interessen des Finanzkapitals zur Deckung gelangen, dann allerdings wirds extrem gefährlich. 

Bundesinnenminister verbietet „Weiße Wölfe Terrorcrew“

 

Seit dem Morgen wurden in zehn Bundesländern Durchsuchungsaktionen gegen führende Mitglieder der „Weiße Wölfe Terrorcrew“ durchgeführt. Innenminister de Maizière hat die rechtsextreme Gruppierung verboten.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/weisse-woelfe-terrorcrew-innenminister-verbietet-rechtsextreme-gruppierung-a-1082561.html

Dazu berichtet endstation rechts – bayern heute folgendes : 

Das Bundesinnenministerium hat heute die Gruppierung „Weisse Wölfe Terrorcrew“ verboten. Es liefen Durchsuchungen in zehn Bundesländern. Ob Bayern darunter ist, ist noch unklar. T-Shirts mit einem möglichen Bezug tauchten beim NPD Bayerntag in Scheinfeld auf, ein Banner mit „WWT Sektion Thüringen“ bei der Bamberger Anti-Asyl-Demo (10/2014). Mehr dazu nach der Pressekonferenz auf Endstation Rechts.